Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Archiv

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

hier erwartet sie in kürze der aufregende und ausfühlich bebilderte Erfahrungsberichtericht der Abenteurerin Nora Taubert aus der (fast) Wildnis der Petchamburi-Provinz in Thailand.

Sollte auch einige Zeit nach meiner Abreise noch keine Veränderung eingetreten sein.......hallo!!!! das hier ist meine Seite und nicht die eines überangagierten Internetkreativgenies. Ich muss natürlich erst einmal den Strand,die Bars,die Leute und Affen auschecken und meine Fotospeicherkarte zumüllen....außerdem habe ich ja schließlich noch zu arbeiten.

Aber ihr könnt ja solange schon mal ne Runde neidisch sein.

2 Kommentare 14.1.07 17:09, kommentieren

Endlich angekommen(im Internetcafe)

Na, das ging jetzt doch schneller als erwartet.Die affen sind gefuettert,und ich hab endlich Feierabend nach einem absolut entspannten Arbeitstag.waer jetzt denk"ach ja die suessen kleine Aeffchen" Der ist echt schief gewickelt.Die sehen zwar nett aus, es empfielt sich allerdings aesserst vorsichtig zu sein wenn man sich dem Kaefig naehert, sie ziehen gern mal an den Haaren oder an Kleidung und Gliedmassen(sorry-die Thai-Tastatur kennt kein scharfes s), da sie keine regelmaessige Manikuere bekommen sind dann ein paar Kratzer inclusive. Natuerlich wollen die meissten nur spielen, es gibt aber auch solche die keine Menschen, moegen. Manche untescheiden auf der sympatie Skala zwischen Thai und Farang, Maennlein-Weiblein oder einfach per Gesichtskontrolle. Ansonsten muss man sich natuerlich erst mal eingewoenen.Der Kater heisst Maggi, die baerin John, ist eben alles noch ein bisschen ungewohnt. Heute abend wird erst mal die Karaoke Bar unsicher gemacht......bin ja echt mal gespannt.....

mehr dazu die naechsten Tage

2 Kommentare 20.1.07 12:33, kommentieren

Nur ein kurzer Zwischenbericht

Also...ganz ehrlich, der Thai-Whiskey ist gar nicht uebel, es empfielt sich allerdings trotzdem diesen selbigen mit Cola zu vermischen. In den touristenzentren ist das natuerlich wieder was anderes, aber 25 Euro fuer drei Flaschen Whiskey und dutzende Cola... das nenn ich einen  fairen Preis. Der Abend war sehr unterhaltsam, auch wenn das mit dem Karaoke singen nicht so ganz hingehauen hat.Die wenigen lieder die auf englisch waren, waren leider mit Thai-Untertitel, und die mit noch zusaetzlichen  lateinischen Schriftzeichen (in Thai-gesungen).....naja irgentwie haben wir immer die schnellen erwischt.     Naja , wir sind dann recht schnell zu einem illustren Saufspiel uebergegangen und haben eine Menge ueber einander gelernt. Hier nur das Highlght. Ein leicht uebergewichtiges Maedchen namens Tina gab zu, und das ohne dass jemand danach gefragt haette, mit der ganzen Familie Pornos geschaut zu haben......oh gott ich hab selten so hysterisch gelacht.....wiur hatten mords Spass. Nur um euch zu beruigen...es gibt auch normale Leute hier.....ein paar zumindest.

Heute habe ich die Ehre gehabt die ASia-Schwarzbaeren zu fuettern und die POO-POOs weg zu putzen. Ihr wisst ja nicht wie suess so ein Fiech aussieht wenn es dabei ist eine Kokusnuss zu knacken und genuesslich den Saft ausschleckt..........das mit den Fotos dauert noch bisschen.

fuer alle deren meine pysische Gesundheit am Herzen liegt, der Doctor ist direkt vor ort, mein fuss wird regelmaessig gecheckt (das der gute mann normalerweise Affen und Hunde behandelt ist ja nebensaechlich) .Allerdings ist das mit dem Baden gehen echt ein Problem zumal keine 20 Meter von unserem Center ein riesiger See liegt (in dem man auch ohne Bedenken schwimmen kann).......ihr koennt euch nicht vorstellen was das fuer eine Folter ist.

 Werd wohl erst wieder sa schreiben koennen da ich erst Fr. zum Geldwechseln komme (der Taxifahrer war so nett mir 500B(10 Euro)zu leihen bis ich meinen freien Tag habe und in die grosse Stadt komme).

.Bis demnaechst ihr armen frierenden schweinchen.

22.1.07 12:01, kommentieren

Freitag!Freier tag! Feiertag

Ja heute war ein freier Tag den ich extem sinnvoll mit nichtstun verbracht habe!!!!Am Strand liegen, lesen mir getraenke und frisches Obst bringen lassen....ja, nichts getan habe ich, aber ich hab mit mir tun lassen. Fuer 10 Euro hatte ich eine 2Std. oel, ganzkoerper Massage und wisst ihr was: das war so GEIL!!!!!! Ich haenge hier im stuhl des Internet Cafes und bin kaum faehig mich zu bewegen...alles ist so entpannend. Als die suesse Masseurin mich aufforderte mich noch einmal hin zu setzen und einen Tee zu trinken, als ich dann so da sass, eingesunken im meinem Stuhl da dachte ich ich koenne nie wieder aufstehen. Aber ich musste ja schliesslich euch davon berichten, ausserdem Treffe ich mich in 10 Minuten mit dem Rest der freiwilligen Meute um EUROPAEISCH essen zu gehen und danach ein paar Bars auszuchecken. Das Essen im WLC ist zwar sehr gut aber  was soll ich sagen, ich hab Bock auf Spaghetti und Salat! Ich befinde mich gerade in Hua-Hin 50 min Fahrt vom WLC entfernt eine kleine Touriten ueberlufenen Stadt, der perfekte Ort um das 1. mal alleine unterwegs zu sein und (natuerlich) so richtig die Sau raus zu lassen.......keine Scham, kann man sich denken, die sind auch Englaender gewoent!!!!!

In diesem sinne, demnaechst mehr von der eigentlichen Arbeit und natuerlich irgentwann auch ein Paar Fotos (habt ein bisschen Geduld mit mir), zieht euch warm an wenn ihr raus geht (hahahahahahahaha),

bis demnaechst!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

 

3 Kommentare 26.1.07 12:58, kommentieren

back to "work"

hallo ihr lieben , willkommen zu einer neuen Ausgabe des Serie "Geschichten aus dem WLC". Diesmal mit: Stephen dem Gedaechnislosen,dem 1 Sonnenbrand im Baerengehege, Moving the Bears und nicht zu vwergessen: die entgueltige Zerstoerung der Privatsphaere welche unweigerlich die Frage auffwirft: Was tun wenn ich mastubieren will?

also: Freitag Abend hatten wir alle sehr viel Spass in einer Bar am strand. Viele Leute viele drinks....um 2 holten uns die Taxis am nahegelegenen Burger King ab, so sollte es zu mindest sein, denn wir alle mussten am naechsten tag arbeiten. Schwer arbeiten, denn das neue Baerengehege sollte aendlich fertig gestellt werden. Ploetzlich kam unvermittelt die Frage auf: Wo ist eigentlich Stephen? Stephen der junge Amerikaner, bester Freund von Cole, der aber auch so besoffen war das er gar nichts mehr mitbekam und schliesslich von den Maedels (denn keiner der eigentlich recht gut gebauten Jungs war mehr dazu im Stande) ins Auto getragen werden musste.

Die ganz schlimmen Faelle, also alle anwesenden maennlichen Geschlechts fuhren mit dem 1.taxi vorraus waerend wir jede Bar den Strand und den Rest der kleinen Stadt HUA-HIN absuchten......Erfolglos. Um halb 5 fuhren wir dann zurueck, wir mussten ja schliesslich2Stunden darauf wieder arbeiten. daraus wurden bei mir dann 4stunden bei den anderen war es aenlich, James kam erst gar nicht aus dem Bett raus und Kotzte alles voll.

Also quaelten wir uns allesammt hinunter zum neuen Baerengehege um in einer Affenhitze Elektokabel zu verlegen, Baeume mit Stacheldraht zu umwickeln und was sonst noch alles noetig war. Ich fuelte mich so abartig beschissen. da s einzige was half: Ich war nicht allein! Edwin der Oberboss hatte bereits die Polizei verstaendigt als auf einmal um 10 Uhr waerend der Arbeit einer von uns "look, there comes Stephen" rief. Er war am Strand von CHA-AM aufgewacht, 25km von Hua-Hin entfernt (allerdings ist es kein durchgehender Strand, Grosse Felsen sind dazwischen) mit einer 100 Dollar Note in seiner Tasche welche er nicht mitgenommen hatte und ohne eine Idee wie er die Nacht verbracht hatte.

Spaeter an diesem Samstag stellte sich dann ein Maedchen als mein Room-mate vor,sie ist 18 Jahre und aus England. Scheint sehr nett, unkomplitziert und unordentlich zu sein. Es haette mich also schlimmer treffen koennen.

Gesten haben wir dann das neue Gehege fuer die Baeren geoeffnet, riesig ist es. Irgentwie hatten sie aber nicht so richtig Bock drauf......naja das wird schon noch.

 Ach ja, Heuschrecken hab ich gestern gegessen....schmeckyen nach soja-sosse!

Bis demnaechst mal, viel spass mit eurer Winterdepression, kussi, Nora

2 Kommentare 29.1.07 12:21, kommentieren