Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Yes.......still alive

Hallo ihr lieben,

tut mir eigentlich nicht wirklich leid das ich so lange nicht mehr geschrieben habe, denn ich hatte schlicht und ergtreifend besseres zu tun.    Unter anderem mich liebevoll um meine Affenfreunde zu kuemmern.  Ja ihr habt richtig gehoert... ich habe jetzt ein paar Affenfreunde. zum beispiel gilbert ein gibbon mit dem ich heimlich Zaertlichkeiten austausche wenn keiner hinsieht und einen Makaken mit zu kurzen beinen der schmatzend und die Lippen spitzend ('du bist mein freund' auf Makakisch) an den Kaefig gerannt kommt und meinen Arm oder Kopf laust. Selbst Molly attakiert mich nicht mehr jedes mal wenn ich an ihrem Kaefig vorbei komme.

Die letzten Wochen waren bisschen Komisch, da der Chef von dem Verein hier absolut nicht menschentauglich ist und irgentwie eine leicht schitzophrene veranlagung hat was sich in seinen ploetzlichen Stimmungswechseln niederschlaegt. Leider hat er einige hier so genervt das sie frueher gefahren sind. Ueberhaupt sind viele weggefahren..... viele neue kommen an, wenn ich nach meiner freien Woche wiederkomme sehe ich lauter neue Gesichter die ich am end dann alle einarbeiten muss.........es ist echt aetzend das selbe immer und immer wieder du erklaeren.                                                         Der Baer mag keine Bananen, du musst die stuecke groesser schneiden, ich hab dir gesagt geh nicht zu nah an den Kaefig rann, mach schnell die muessen gleichzeitig gefuettert werden............

 Die letzten wochen waren aber auch sehr schoen, nicht zuletzt weil "der Diktator" wie wir ihn liebevoll nennen oefter mal nicht da war und wir illegale Partys in der Naehe des Baerengeheges, ein stueck weiter unten wo die Jungs ihren Bungallow haben, das "Stallionhouse", gefeiert haben. sehr lustig.................................

Ab und zu sind wir auch bei den Mahoots gegenueber vom "Stallionhouse" um ,mit ihnen bisschen zu trinken und den ich bin ja so toll Geschichten des Chefs zu entkommen.Das mit der Verstaendigung ist manchmal bisi schwierig aber auf jeden Fall ists immer lustig. In den letzten tagen waren wir auch oeffter mal im Fluss am Rande des Dorfes, in dem man nicht schwimmen kann sondern sich von der stroemung ein stueck treiben laesst, wieder zurueck laeuft und das ganze nochmal von vorne. Sehr schoen ist das.

Im moment bin ich in Chompon, da ich eine Woche Frei habe und nach Ko Tao fahren werde um meine ehemalige Zimmergenossin zu treffen mit der ich unglaublich viel Spass hatte. 

Werd mal wieder oeffter schreiben, bis dann also!!!

2 Kommentare 13.3.07 12:10, kommentieren

Von Makaken und New Yorkern

Ich habe zwei wirklich gute Freude:Molly und greg. Molly ist die Dominante in dieser von Gewalt und Unterdrueckung bestimmten Beziehung. Sie wuerde keine Minute verpassen in der ich mich in der Naehe ihres Kaefigs befinde, damit sie mich attakieren oder anfauchen kann. Molly hat ein tiefgreifendes psychologisches Problem welches sich in ihren Agressionen gegenueber Frauen auessert. Vielleicht ist sie aber auch super eifersuechtig weil sie denkt das wir alle an ihren armen Gregi rann wollen, bei dem man das Gefuehl hat er zieht nur bei ihrer fiesen Masche mit weil sie ihn sonst fertig macht. So wie sie auch die besten Happen aus seiner Essens Schuessel klaut.

Die besten Storys von Liz der New Yorkerin, die eine Woche lang nicht duscht weil sie das Badezimmer zu dreckig findet und deswegen nur an ihrem einzigen freien Tag, der morgen ist (ihr solltet ihre Haare sehen), in einem teuren Hotel absteigt und drei mal hintereinender Duscht und dann noch Badaet. Da soll mir mal einer erzaehlen Molly waehre durchgeknallt!

 Bis demnaechst!!!!!!!!!!!!!!!!!  

6 Kommentare 12.2.07 12:09, kommentieren

Sorry,das war irgentwie nichts!

Ja, ja die Technik, die Technik.

Wie auch immer. Gestern war bei uns ein Affe ausser Rand und Band. Gottseidank war ich nicht der Trottel der den Kaefig aufgelassen hat. Somchai (Name des Affen) wurde aber recht schnell wieder eingefangen.Ich haette dem kleinen Macacen ja noch ein bisschen mehr Freiheit gegoennt, denn er hat wirklich einen der beschissensten Kaefige und weggelaufen waere er auch nicht, daer an ein Leben in Freiheit und ohne Menschen einfach nicht gewohnt ist. Wenn man sich dann aber sein Gebiss mal etwas naeher anschaut ist man eigenmtlich ganz froh wenn er wieder unter Schloss und Riegel ist.

Spaeter dann bekam ich eine unverhoffte Geburtstagsfeier bei der der Chef hoechst persoenlich fuer mich (natuelich auch fuer die anderen Kochte).hatte naemlich nur wenigen Leuten von meinem Geburtstag erzaelt. Trotzdem endete der Abend wie so vile hier im Center bereits um 11.00 abends, da wir ja schon um 7 wieder aufstehen mussten.

Wollte eigentlich noch ein paar lustige Geschichten erzaelen, hab sie aber jetzt gerade vergessen. Naja...ein andermal vielleicht.

Alles liebe, bis bald mal wieder, Nora

1 Kommentar 7.2.07 11:21, kommentieren

hey lieben

7.2.07 11:07, kommentieren

Also, Fotos auf: http://s170.photobucket.com/albums/u261/noraanais/

2 Kommentare 4.2.07 13:19, kommentieren

Ein Tag mit nora im WLC

6:00 -sich aus dem Bett quaelen, kaltes Wasser ins Gesicht, in die Arbeitsklamott3en schluepfen!

6:30- Arbeitbeginn: z.B. Baeren fuettern!Baeren mit hilfe von Pferdeleckerlies in einem Gehege oder in kleinen Kaefig locken, sicher verschliessen.             Baeren Exkemente (in allen Farben des Regenbogens<wegwen der vielen Fruechte) und Frucht ueberreste
 beseitigen und dem Kompost zufueren. Zurueck zum "Fruit-House", FRuechte und Gemuese in Potassium einlegen(wg. der Pestiziede), 10 min warten, abwaschen und unter denh 15 Baeren gerecht verteilen.Es gibt zwei einzelne Baeren, eine Dreiergruppe und eine 10ner Wohngemeinschaft! FRuechte im gereinigten Gehege nach moeglichkeit verstecken, Baeren hineinlassen, anderes gehege sauebern. Um 3 wird nochmal gefuettert, aber ohne sauebern.

~8:00Fruestueck (* Toast, eier , marmelade oder was man selber kauft)

9:00 an jedem Tag der Woche gibt es einen Pool zu reinigen(Baeren, Otter, Schildkroeten u.s.w.), Wassereimer der Gibbons die ausserhalb des Kaefigs angebracht sind muessen gereinigt und alle zwei std. mit frischem Wasser aufgefuellt werden, Essensschuesseln der Affen werden eingesammelt und gesauebert, Kaefige gereinigt.......

12:00 Mittagessen, danach werden jobs beendet, wiederholt, 5:00letzter job (wasser nachfuellen.)

Nch Feierabend duschen, Internetcafe, chillen.

7:00 abendessen, danach:quatschen, trinken,DVD gucken.

 

Hallo ihr lieben, hier eine kleine Idee wie ich meinen Tag verbringe!

Es geht mir ausgesprochen gut, ich habe mich eingelebt und die Affen haben sich an mich gewoent, ich schlafe jetzt ohne Moskito-Netz weil der Kater das nicht mag und meine Zimmergenossin hat sich als ausgesprochen Super-Nett entpuppt.

Im Dorf ist im Moment die Hoelle los, Tempelparty, 24Std. werrden wir mitden unter4schiedlichsten Musikprogrammen beschallt, ab und zu werden mit Hilfe von Feuerwerkskoerpern boese Geister vertrieben was natuerlich die Affen besondersw stresst.

Am Mittwoch sind wir in einer kleinen Gruppe auf eines der Konzerte gegangen. Eine Thai-coverband mit leichtbekleideten Saengerinnen die ganz geilen mix aus Ska, Raeggae, Hip-Hop und Pop gespielt haben , teis english, teils Thai, aber 100% Tanzbar.

Wir warenalle sehr verwundert wo all die jungen Leute her kamen die man sonst im Dorf nie sied.

Um 11 sollten wir zurueck sein wurde uns geraten, einerseits weil die Thais(die Maenner natuerlich) dann alle besoffen sind, stress machen,pruegeln oder in der Gegend rummballern und andererseitsw die Polizei bei solchen auseinandersetzungen blindlings auf alles einschlaegt was sich bewegt. Jedenfalls sind alle heil nach hause gekommen.

Am Donnerstag wurde ein Affe eingefangen und von einem Telefonkabel um seinem Bauch befreit welches sich schon in sein Fleisch geschnitten hatte. Ich konnte nicht mitkommen da mein Fuss noch nicht ganz zu ist und der Affe in "Mangroven" eines Chemie und faekal verseuchten tuempelsystems lebte und in eben diesem gesucht werden musste. Der Affe wird naechste Woche wieder in seine Gruppe entlassen.

Also bis demnaechst, liebe Gruesse, Nora!!!!!!!!!! 

2 Kommentare 4.2.07 12:19, kommentieren

back to "work"

hallo ihr lieben , willkommen zu einer neuen Ausgabe des Serie "Geschichten aus dem WLC". Diesmal mit: Stephen dem Gedaechnislosen,dem 1 Sonnenbrand im Baerengehege, Moving the Bears und nicht zu vwergessen: die entgueltige Zerstoerung der Privatsphaere welche unweigerlich die Frage auffwirft: Was tun wenn ich mastubieren will?

also: Freitag Abend hatten wir alle sehr viel Spass in einer Bar am strand. Viele Leute viele drinks....um 2 holten uns die Taxis am nahegelegenen Burger King ab, so sollte es zu mindest sein, denn wir alle mussten am naechsten tag arbeiten. Schwer arbeiten, denn das neue Baerengehege sollte aendlich fertig gestellt werden. Ploetzlich kam unvermittelt die Frage auf: Wo ist eigentlich Stephen? Stephen der junge Amerikaner, bester Freund von Cole, der aber auch so besoffen war das er gar nichts mehr mitbekam und schliesslich von den Maedels (denn keiner der eigentlich recht gut gebauten Jungs war mehr dazu im Stande) ins Auto getragen werden musste.

Die ganz schlimmen Faelle, also alle anwesenden maennlichen Geschlechts fuhren mit dem 1.taxi vorraus waerend wir jede Bar den Strand und den Rest der kleinen Stadt HUA-HIN absuchten......Erfolglos. Um halb 5 fuhren wir dann zurueck, wir mussten ja schliesslich2Stunden darauf wieder arbeiten. daraus wurden bei mir dann 4stunden bei den anderen war es aenlich, James kam erst gar nicht aus dem Bett raus und Kotzte alles voll.

Also quaelten wir uns allesammt hinunter zum neuen Baerengehege um in einer Affenhitze Elektokabel zu verlegen, Baeume mit Stacheldraht zu umwickeln und was sonst noch alles noetig war. Ich fuelte mich so abartig beschissen. da s einzige was half: Ich war nicht allein! Edwin der Oberboss hatte bereits die Polizei verstaendigt als auf einmal um 10 Uhr waerend der Arbeit einer von uns "look, there comes Stephen" rief. Er war am Strand von CHA-AM aufgewacht, 25km von Hua-Hin entfernt (allerdings ist es kein durchgehender Strand, Grosse Felsen sind dazwischen) mit einer 100 Dollar Note in seiner Tasche welche er nicht mitgenommen hatte und ohne eine Idee wie er die Nacht verbracht hatte.

Spaeter an diesem Samstag stellte sich dann ein Maedchen als mein Room-mate vor,sie ist 18 Jahre und aus England. Scheint sehr nett, unkomplitziert und unordentlich zu sein. Es haette mich also schlimmer treffen koennen.

Gesten haben wir dann das neue Gehege fuer die Baeren geoeffnet, riesig ist es. Irgentwie hatten sie aber nicht so richtig Bock drauf......naja das wird schon noch.

 Ach ja, Heuschrecken hab ich gestern gegessen....schmeckyen nach soja-sosse!

Bis demnaechst mal, viel spass mit eurer Winterdepression, kussi, Nora

2 Kommentare 29.1.07 12:21, kommentieren